Wir trauern um Patrick Schweizer | Requiescat in pace

13.03.2018 Von: Regina Devrient

Patrick Schweizer (26.08.1959 – 09.03.2018)

<English below>

Das IPK trauert um Dr. habil Patrick Schweizer, Leiter der Arbeitsgruppe Pathogenstress-Genomik, der am 09.03.2018 als Opfer eines tragischen Verkehrsunfalls plötzlich und unerwartet aus dem Leben gerissen wurde.

Patrick Schweizer begann seine wissenschaftliche Laufbahn in der Schweiz, wo er 2001 an der Universität Zürich habilitierte. Im Jahr 2000 setzte er seine Arbeiten am IPK fort, wo er die Arbeitsgruppe Transkriptom-Analyse leitete (später in Pathogenstress-Genomik umbenannt) und über viele Jahre das Pflanzengenom Ressourcenzentrum koordinierte. Seit 2006 fungierte er zudem als Koordinator des Forschungsbereichs Genom-Analyse in der Abteilung Züchtungsforschung. Von seiner wissenschaftlichen Expertise zeugen eine Vielzahl hochklassiger Veröffentlichungen sowie sein hervorragender Ruf als Vortragender, Berater und Coach. Seine herausragenden Fachkenntnisse machten ihn zu einem gesuchten Partner für Kooperationen sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene. In diesem Zusammenhang koordinierte er seit über einem Jahrzehnt das Barley Genome Net, einen Verbund führender europäischer Forschungseinrichtungen. 

Patrick Schweizer wurde von allen, die mit ihm zusammenarbeiten durften, wegen seiner sachlichen und überzeugenden Argumentation, seines stets freundlich-ruhigen, besonnenen und überlegten Auftretens sowie seiner großen Hilfsbereitschaft sehr geschätzt. Das Institut verliert mit ihm einen international anerkannten Forscher, einen respektierten und erfahrenen Arbeitsgruppenleiter und einen liebenswerten Mitmenschen und Kollegen. Patrick Schweizer hinterlässt eine Familie mit fünf Kindern.

Wir werden Patrick Schweizer als großen Forscher, wunderbaren Kollegen, Vorbild  und Freund vermissen und ihm stets ein würdiges Andenken bewahren. Unser besonderes Mitgefühl gilt in diesen schweren Stunden seinen engsten Angehörigen.

***

 
The IPK mourns the loss of Dr. habil Patrick Schweizer, head of the Research Group Pathogen Stress Genomics, who was suddenly and unexpectedly taken out of life on 9 March 2018 as the victim of a tragic traffic accident.

Patrick Schweizer began his scientific career in Switzerland, where he qualified as a professor at the University of Zurich in 2001. In 2000, he continued his work at the IPK, where he headed the Research Group Transcriptome Analysis (later renamed to Pathogen Stress Genomics) and coordinated the Plant Genome Resource Centre for many years. Since 2006, he has also been coordinator of the research area Genome Analysis in the Breeding Research Department. His scientific expertise is evidenced by a large number of first-class publications in peer reviewed journals and his excellent reputation as a lecturer, consultant and coach. His outstanding capabilities made him a sought-after partner in cooperation projects at both national and international level. In this context, he has been coordinating the Barley Genome Net, a research network of leading European research institutions, for over a decade. 

Patrick Schweizer was greatly appreciated by all those who were allowed to work with him because of his objective and convincing argumentation, his always friendly, calm, prudent and thoughtful manner as well as his great helpfulness. The institute loses an internationally recognised researcher, a respected and experienced leader of a working group and a lovable fellow man and colleague. Patrick Schweizer leaves behind a family of five children.

We will miss Patrick Schweizer as a great researcher, wonderful colleague and friend and will always remember him with dignity. We would like to convey our condolences to his closest relatives during these difficult times.