Das IPK Gatersleben ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

 

 

Die Leibniz-Gemeinschaft

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 91 selbständige Forschungseinrichtungen. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute widmen sich gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevanten Fragen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Forschung, auch in den übergreifenden Leibniz-Forschungsverbünden, sind oder unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer, vor allem mit den Leibniz-Forschungsmuseen. Sie berät und informiert Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Einrichtungen pflegen enge Kooperationen mit den Hochschulen ‑ u.a. in Form der Leibniz-WissenschaftsCampi, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 18.600 Personen, darunter 9.500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,7 Milliarden Euro.

 

[link]www.leibniz-gemeinschaft.de

 

IPK Besuch des Leibniz Präsidenten Prof. Dr. Matthias Kleiner am 30.03.2015:

Am 30. März 2015 besuchte der Leibniz-Präsident Herr Prof. Dr. Matthias Kleiner gemeinsam mit der Sektionssprechering Frau Dr. Britta Horstmann das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben, um sich über dessen Struktur, dessen Forschungsschwerpunkte sowie dessen  Weiterentwicklung  zu informieren. Einen besonderen Schwerpunkt bildeten dabei die wissenschaftliche Infrastruktur und die Fördermaßnahmen des Instituts für den wissenschaftlichen Nachwuchs.