Qualitätsmanagement

Zertifiziertes Qualitätsmanagement                                                                         

Seit 2007 sind die Abteilung „Genbank“ mit den Teilsammlungen an den Standorten Malchow und Groß Lüsewitz sowie die Abteilung „Verwaltung und Zentrale Dienste“ für „Forschungsarbeiten und Dienstleistungen zu pflanzengenetischen Ressourcen“ nach dem Standard DIN EN ISO 9001:2000  zertifiziert. Im Jahr 2015 wurde die Zertifizierung beider Abteilungen nach erfolgreichem Audit auf Basis der neuen Norm DIN EN ISO 9001:2015 bestätigt.

Interne Qualitätssicherung

Die Gruppenleiter bzw. die zuständigen Abteilungsleiter sichern intern die wissenschaftliche Qualität. Ihre Planungen werden in turnusmäßigen Treffen beraten. Die Freigabe von Publikationen erfolgt durch die Abteilungsleiter und den Geschäftsführenden Direktor. Die DFG-Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis sind für die Arbeit am IPK maßgeblich. Sie werden an jeden wissenschaftlichen Mitarbeiter bei der Einstellung übergeben. Ein wissenschaftlicher Gruppenleiter übt das Amt des Ombudsmanns am IPK aus. 

Kontinuierliche externe Qualitätsbewertung 

Eine stetige Begutachtung des IPK gewährleistet der Wissenschaftliche Beirat. Im jährlichen Turnus erfolgt die Prüfung je zweier Abteilungen, so wird eine kontinuierliche Begutachtung aller Arbeitsgruppen im zweijährigen Rhythmus erreicht. 

Der zentralen Bedeutung der Genbank wird durch den Genbank-Beirat und seine jährlichen Prüfungsintervalle Rechnung getragen.

Als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft unterliegt das IPK einem spezifischen Qualitätsmanagement. In einem Zeitintervall von maximal sieben Jahren überprüft der Senat der Leibniz-Gemeinschaft die Erfüllung der Fördervoraussetzungen auf der Basis einer unabhängigen Begutachtung durch eine extern besetzte Bewertungsgruppe.