Das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) ist eine gemeinnützige Forschungseinrichtung und Mitglied der [link]Leibniz-Gemeinschaft. Es ist Zentrum und Ausgangspunkt des [link]Biotech-Campus am Standort Gatersleben.

Kulturpflanzen sind die Grundlage unserer Ernährung. Sie liefern nachwachsende Rohstoffe und werden für die Energiegewinnung eingesetzt. Die Erforschung der genetischen und molekularen Ursachen ihrer Leistungsmerkmale und die Erhaltung ihrer Vielfalt sind entscheidend, um sie den Bedürfnissen einer wachsenden Weltbevölkerung und den sich ändernden Umweltbedingungen anzupassen. Hier setzt die Arbeit des IPK an.

Das IPK

Das IPK ist eine international führende wissenschaftliche Einrichtung auf den Gebieten der Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung. Die [link]Forschungsarbeiten und Serviceleistungen tragen substanziell zur Erhaltung, Erforschung und Nutzbarmachung der Kulturpflanzenvielfalt bei. Die Forschungsziele sind auf eine effiziente und nachhaltige Nahrungs-, Energie- und Rohstoffversorgung und damit auf die Bewältigung globaler umweltbezogener Herausforderungen hin ausgerichtet.

Unsere Mission

Die vier wissenschaftlichen Abteilungen des IPK arbeiten an der Aufklärung grundlegender Prinzipien der Evolution, Entwicklung und Anpassungsfähigkeit wichtiger Kulturpflanzen. Auf dieser Grundlage entwickeln sie innovative Lösungsansätze für eine wissensbasierte Erhaltung und Erschließung ihrer Vielfalt zur Steigerung von Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit pflanzenbasierter Produktionsprozesse.

Unsere Stärken

Mit der engen Verknüpfung von interdisziplinär ausgerichteten und international zusammengesetzten Forschungsgruppen, einer hochmodernen Forschungsinfrastruktur und der Erhaltung der genetischen Vielfalt in einer der ältesten und größten [link]ex-situ-Genbanken weist das Institut ein Alleinstellungsmerkmal auf. Unter dem Thema Biodiversität und Leistung werden wissenschaftliche Exzellenz, Innovation und gesellschaftliche Relevanz zusammengeführt, um Lösungsansätze für die Sicherung der Ernährung, nachhaltige Produktionsverfahren für den Aufbau einer [link]Bioökonomie zu erarbeiten.