Pressekontakt

Regina Devrient

Tel.: +49 (0)39482 5-837

Sekretariat: Frau Koch
Tel.: +49 (0)39482 5-424

Fax: ++49 (0)39482 5-500 

Email: [link]devrient(at)ipk-gatersleben.de 

Pressemitteilungen

Veranstaltung27.06.2017

8. Internationales Triticeae-Symposium

International ging es vom 12. bis 16. Juni auf dem achten Internationalen Triticeae-Symposium in Wernigerode im Harzer Kultur- und Kongresshotel zu. Die alle drei bis vier Jahre stattfindende Tagung wurde zum ersten Mal in Deutschland ausgerichtet. Herausragende Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus 26 Ländern kamen zusammen, um sich mit den für die globale Ernährung wichtigen Triticeae zu befassen. Es wurden Informationen über Fortschritte ausgetauscht und zukünftige Forschungsrichtungen von gemeinsamem Interesse diskutiert: die Triticeae zum Nutzen der Menschheit zu studieren und effektiv zu nutzen. Die Organisation vor Ort übernahm ein achtköpfiges Team aus dem IPK, das von Helmut Knüpffer geleitet wurde.
[link] PM 11/2017

 

 

 

Veranstaltung15.06.2017

Internationaler Workshop: Genome Engineering and Epigenetic Variation of Flowering Time Genes

Wann blühen Pflanzen? Wodurch wird der genaue Zeitpunkt bestimmt, an dem verschiedene Kulturpflanzen, vom Raps bis hin zum Apfelbaum zu Blühen beginnen? Das Wissen um den Blühzeitpunkt und was diesen bestimmt ist für die Landwirtschaft und den Gartenbau von großer Bedeutung. Um Antworten auf diese Fragen geht es auf dem Workshop „Genome Engineering and Epigenetic Variation of Flowering Time Genes”, der im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms "Flowering Time Control: from Natural Variation to Crop Improvement" vom 22.-23.06.17 am Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung mit ca. 80 Teilnehmenden, unter anderem aus China, Frankreich, Spanien, Schweden und der USA stattfindet.
Alle Informationen zum Programm finden sich auf der Homepage der Uni Kiel unter [link]https://www.flowercrop.uni-kiel.de/en/scientific-meetings-and-workshops/pp1530-international-workshop-genome-engineering-and-epigenetic-variation-of-flowering-time-genes-1 [link]PM 10/2017

 

 

 

Veröffentlichung15.06.2017

Neue Anwendung von CRISPR/Cas9 in Pflanzen – Visualisierung von DNA in lebenden Zellen

Ein Forschungsteam um Andreas Houben vom Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben und Holger Puchta vom Botanischen Institut des Karlsruher Instituts für Technologie entwickelten eine Methode zur Visualisierung definierter DNA-Abschnitte in lebenden Pflanzenzellen und konnten somit dynamische Bewegungen der Chromosomenenden sichtbar machen. Somit kann die raum-zeitliche Organisation von DNA Abschnitten im Zellkern analysiert werden. Dies kann wesentlich dazu beitragen das Verständnis über die Funktionsweise von pflanzlichen Genomen zu verbessern.

[link]PM 09/2017

[link] PR 09/2017

 

 

 

Veranstaltung14.06.2017

Tag der offenen Tür und Fest der Begegnung des Biotech-Campus Gatersleben

Am 10. Juni war es wieder soweit. Der Biotech-Campus Gatersleben öffnete für interessierte Besucherinnen und Besucher die Pforten. Das Angebot des IPK und der benachbarten Firmen und Einrichtungen nahmen circa 1200 Leute an. Der Gastvortrag von Prof. Dr. Bernd Müller-Röber über das neue molekularbiologische Werkzeug der sogenannten Genschere wurde zahlreich besucht. In Führungen wurden unter anderem die Genbank, Versuchsfelder und viele Labore besichtigt. Kinder haben beim Zielwerfen Blumentöpfe purzeln lassen oder sind beim Zählen von Pilzhypen gegen den Computer in den Wettbewerb getreten. Interaktive Vorträge und kleine Experimente brachten die Vielfältigkeit der Arbeitsbereiche den Gästen näher.
Um die Mittagszeit eröffnete Mario Lange, Ortsbürgermeister von Gatersleben, das Fest der Begegnung mit einer kurzen Ausführung des damit verbundenen Zieles. Es sei anfangs schwierig gewesen für die Bewohner Gaterslebens auf die ausländischen Mitarbeitenden und Gäste des IPK zuzugehen. Das dies heute kein Problem mehr darstellt zeigte das Programm des Kindergartens, bei dem Kinder vieler Erdteile zusammen sangen und trommelten. Jeder Besucher konnte Speisen aus Chile, Italien, Südafrika oder China kosten und sich von typischen Tänzen und Spielen unterhalten lassen.
Der Tag endete mit der Leipziger Band Trouble Ahead, gemütlichen Gesprächen und spielen im Sandkasten und auf der Hüpfburg. Wir danken allen Beteiligten, die diese Veranstaltung vorbereitet, begleitet und mit Freude besucht haben. Bis zum nächsten Tag der offenen Tür im Jahr 2018. [link] PM 08/2017

 

 

 

Veranstaltung02.06.2017

Tag der offenen Tür und Fest der Begegnung des Biotech-Campus Gatersleben

Forschung, fremde Kulturen, ein Tag für die ganze Familie Am Samstag, den 10. Juni präsentiert sich der Biotech-Campus Gatersleben auf über 100 Hektar und öffnet von 10 bis 17 Uhr seine Pforten für interessierte Besucher und Besucherinnen. Der Campus lädt neugierige Gäste ein, sich einen umfangreichen Einblick in die Forschungsinfrastrukturen und -themen des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) und der kooperierenden Partnereinrichtungen zu verschaffen. In Laboren, Gewächshäusern und im freien Gelände geben die Mitarbeitenden für Kinder und Erwachsene interessante Einblicke in den Arbeitsbereich der Beschäftigten. Auch für Labormuffel ist das richtige dabei: Vielfältige Präsentationen der ausländischen Mitarbeitenden, Mitmachaktionen und ein Bühnenprogramm für Jung und Alt hat für jeden etwas zu bieten.
Alle Informationen zum Programm finden sich auf der Homepage des IPK unter [link]www.ipk-gatersleben.de/veranstaltungen/tag-der-offenen-tuer/ [link] PM 07/2017

 

 

 

Veranstaltung19.05.2017

Klasse Kürbiskuriosität:
Weltweit stattfindender Aktionstag am Gymnasium im Geiseltal zur Bedeutung von Pflanzen 

Am 18. Mai veranstaltete der WissenschaftsCampus Halle – Pflanzenbasierte Bioökonomie (WCH) gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) im Rahmen des Fascination of Plants Day am Freien Gymnasium Geiseltal (FGG) einen Projekttag zum Thema „Vielfalt & Leistungen von Kulturpflanzen“. Mit einem vielfältigen Angebot an Vorträgen, Bodenanalysen und der Übergabe von zehn verschiedenen Kürbissorten für eine Pflanzung auf dem Schulhof konnte die 11. Klasse des FGG für Pflanzen und Berufe rund um die Pflanzenwissenschaften fasziniert werden.  [link] PM 03/2017 WCH

 

 

 

Veranstaltung11.05.2017

Zur Europawoche in Gatersleben:
Besuch der größten Genbank der EU

Am Mittwoch den 10. Mai veranstalteten das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) und das Grüne Labor in Gatersleben einen Informationstag für Schülerinnen und Schüler anlässlich der bundesweiten Europawoche. Die deutschen und italienischen Gäste der beiden kooperierenden Einrichtungen des Biotech-Campus informierten sich über das Institut und besuchten die bundesweite ex-situ-Genbank sowie die botanische Vergleichssammlung des IPK. Sie lernten, dass die EU-weit größte Genbank Muster von Kulturpflanzen aus Europa und der ganzen Welt für die Herausforderungen der Zukunft bewahrt und erforscht. Bei Versuchen im Grünen Labor, die sich unter dem Titel „Ein Bunter Strauß für Europa“ der Analyse von Blütenfarbstoffen widmeten, lernten sich die Schüler beim gemeinsamen Experimentieren näher kennen.  [link] PM 06/2017

 

 

 

Herausragende Publikation27.04.2017

Entschlüsselung des Gerstengenoms:
Eine Geschichte zwischen Brauerei und gefährdeter Vielfalt

Einem Team internationaler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler legt die erste hochqualitative Referenzsequenz des Gerstengenoms vor. Gerste wird auf der gesamten Welt als Viehfutter und auch für die Bier- und Whiskyherstellung genutzt. Die Sequenzierung des Genoms dieser wichtigen Getreideart wurde in den letzten zehn Jahren unter Einsatz verschiedener, modernster Verfahren durchgeführt. Nun sind Forschende erstmals in der Lage, alle Gene im Gerstengenom präzise zu lokalisieren und komplexe Genfamilien zu untersuchen. Die Referenzsequenz des Gerstengenoms wird auch Pflanzenzüchtern helfen, die genetische Vielfalt dieser Nutzpflanze für die Zucht verbesserter Sorten zu erschließen. [link] PM 05/2017

 

 

 

Herausragende Publikation03.04.2017

Entschlüsselung des Roggengenoms

Durchbruch für vergleichende genetische Analysen wichtiger Getreidearten und deren züchterische Verbesserung

Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben (IPK) hat das Roggengenom entschlüsselt. Die veröffentlichte Roggensequenz schließt eine Lücke in der Getreideforschung. Als Ergebnis seiner Zusammenarbeit stellt das Forschungsteam damit eine Ressource für vergleichende Genomanalysen, die Analyse der Funktionen wichtiger Gene und damit für die genombasierte Präzisionszüchtung verbesserter Getreidesorten zur Verfügung.[link] PM 03/2017

 

 

Einladung15.03.2017

Einladung zum 5. Gaterslebener Gespräch zu ausgewählten Aspekten der Zukunftsgestaltung: Die digitale Revolution und ihre Folgen

Vom 4. bis zum 5. Mai 2017 wird am Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) das 5. Gaterslebener Gespräch stattfinden. Der Minister für Wissenschaft, Wirtschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt Prof. Dr. Armin Willingmann und renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen fachlichen Disziplinen werden sich gemeinsam unter dem Titel „Die digitale Revolution und ihre Folgen“ in Vorträgen, offenen Diskussionsrunden und einem Rundtischgespräch mit den Problemen sowie den Perspektiven der gesellschaftlichen Digitalisierung auseinandersetzen.[link] PM 02/2017

 

 

Herausragende Publikation31.01.2017

Horizontaler Gentransfer zwischen höheren Pflanzenarten: Kein seltenes Phänomen

Ein tschechisch-deutsches Forscherteam um Dr. Václav Mahelka vom Botanischen Institut der tschechischen Akademie der Wissenschaften und Dr. Frank Blattner vom Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) veröffentlicht in der Fachzeitschrift PNAS Forschungsergebnisse, die zeigen, dass die Übertragung von Genen über Artgrenzen hinweg in der Natur sehr häufig passieren kann.[link] PM 01/2017