IPK als digitales Ressourcenzentrum akzeptiert: Nature Scientific Data veröffentlicht umfassenden Einblick in die genetische Vielfalt von Raps: Forscher des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) legen erstmals ein möglichst großes Abbild der genetischen Vielfalt von Raps vor. In Kooperation mit Pflanzenzüchtern und universitären Partnern entschlüsselten die Wissenschaftler die genetischen Unterschiede von 52 Rapssorten. Die Onlinezeitschrift Scientific Data der renommierten Nature Publishing Group akzeptiert das IPK mit der Veröffentlichung dieser Ergebnisse auf IPK-Servern als digitales Ressourcenzentrum, [link]PM 21.12.2015

 

 

Auszeichnung: IPK Wissenschaftler erhält mit zwei Millionen Euro dotierten ERC Consolidator Grant: Der Wissenschaftler PD Dr. Thorsten Schnurbusch vom Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) erhält einen ERC Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC). Überzeugt hat Thorsten Schnurbusch das internationale Begutachtungspanel in Brüssel mit einem Forschungsprojekt, das die Entwicklung von Getreideährchen bei Gerste auf molekularer Ebene untersuchen wird. Ein besseres Verständnis dieses bisher kaum erforschten Prozesses eröffnet neue Ansätze zur Ertragssteigerung, [link]PM 17.12.2015

 

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördert Sequenzierung des Weizengenoms: Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unterstützt ein Verbundvorhaben zur Sequenzierung und Analyse des Weizengenoms. Umgesetzt wird das Projekt von zwei Arbeitsgruppen des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben gemeinsam mit Wissenschaftlern der Abteilung Genomik und Systembiologie pflanzlicher Genome am Helmholtz Zentrum München (HMGU), [link]PM 02.12.2015

 

Zwei Veranstaltungen – Ein Thema: Kryokonservierung ist die einzige auf die Zellen und Gewebe aller Organismen anwendbare Methode zur Lebenderhaltung über lange Zeiträume. Obwohl in ihren Grundzügen lange bekannt, gibt es noch viele Probleme. Die Forschergruppe In-vitro-Erhaltung und Cryo-Lagerung des Leibniz-Institutes für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben unter der Leitung von Dr. Joachim Keller arbeitet an entsprechenden Lösungsansätzen. Vom 25. bis zum 27.11.2015 ist sie Gastgeberin für zwei Veranstaltungen, die der Kommunikation zwischen Wissenschaft und Kryobanken dienen. Die Teilnehmer werden sich am IPK in Gatersleben über die Optimierung der Erhaltung von Menschen-, Tier- und Pflanzengeweben und Mikroorganismen sowie über die Weiterentwicklung dieses wichtigen Fachgebietes austauschen, [link]PM 19.11.2015.

  

PNAS: Vielfältiger als gedacht: Gaterslebener Forscher erweitern das traditionelle Bild vom Aufbau der Chromosomen: Das klassische Bild von X-förmigen Chromosomen mit einem Zentromer als Mittelpunkt hat sich inzwischen geändert durch das Wissen um die Existenz der so genannten poly- und holozentrischen Chromosomen. Deren Zentromer ist nicht punktförmig, sondern nahezu über das gesamte Chromosom verteilt. In der renommierten Fachzeitschrift PNAS zeigt das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) gemeinsam mit Kollegen aus Brasilien und Tschechien, dass auch die Strukturen holozentrischer Chromosomen keinem einheitlichen Schema folgen, sondern vielmehr eine große Vielfalt aufweisen, [link]PM 22.10.2015.

 

 

Doppelte Auszeichnung. Der 11. Rudolf Mansfeld Preis würdigt gleich zwei Nachwuchswissenschaftler: Den Preis für die beste Abschlussarbeit auf dem Gebiet der Kulturpflanzenforschung teilen sich 2015 Christian Colmsee für eine bioinformatische Studie zur Sequenzierung des Gerstengenoms und Lisa Bertram mit ihrem Vergleich der Schätzungsmethoden von Ertragszuwachs und Zuchtfortschritt bei Winterweizen. Mit dem Rudolf Mansfeld Preis unterstützt die Gemeinschaft zur Förderung der Kulturpflanzenforschung Gatersleben e.V. seit 1993 junge Wissenschaftler, [link]PM 14.10.2015

 

 

Neue Möglichkeit zur Ertragssteigerung beim Weizen: Ein Forscherteam des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben deckte gemeinsam mit internationalen Kollegen genetische Hintergründe für die Architektur von Getreideähren und damit eine neue Möglichkeit zur Ertragssteigerung bei Weizensorten auf, [link]PM 10.09.2015

 

 

Leibniz-DAAD-Stipendiatin Sara Guilia Milner am IPK Gatersleben: Das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben hat erfolgreich ein Leibniz-DAAD-Stipendium für Dr. Sara Giulia Milner eingeworben. Zum 1. September 2015 beginnt die italienische Wissenschaftlerin von der Universität Bologna ihren einjährigen Forschungsaufenthalt am IPK, der die verbesserte und wissensbasierte Erschließung pflanzengenetischer Ressourcen fokussiert, [link]PM 01.09.2015.

 

 

PNAS: Große Chance für die Pflanzenzucht. IPK Forscher beschreiben neue Methode für die Erzeugung haploider Pflanzen: Die Erzeugung haploider Pflanzen ist die wirksamste Methode Prozesse der Pflanzenzucht zu beschleunigen und damit deutlich zeit- und kostengünstiger zu gestalten. Doch nur einige Kulturpflanzen sind den etablierten Verfahren zugänglich. Dies könnte sich in Zukunft ändern, denn ein Forscherteam des Leibniz-Institutes für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben um Dr. Andreas Houben erarbeitete eine neue Methode für die Erzeugung von Haploiden, mit der eine viel größere Bandbreite von Arten erfasst werden könnte, [link]PM 21.08.2015.

 

 

Cell: Von der Entstehung des Ackerbaus – Grundlagen für die Domestikation der Gerste aufgeklärt: Die Domestikation von Wildpflanzen in kultivierbare Formen ermöglichte dem Menschen die Ausübung von Ackerbau und somit den Übergang aus einer Sammler- und Jägerlebensweise zur Sesshaftigkeit. Dieser Schritt vollzog sich vor ca. 10.000 Jahren im Nahen Osten. Hier wurden unsere heutigen Getreidearten aus Wildgräsern domestiziert. Allen voran Gerste, die in den frühen Ackerbaugesellschaften einen wesentlichen Bestandteil der Ernährung ausgemacht haben muss. Ein internationales Wissenschaftlerteam hat nun die molekulargenetischen Grundlagen des wichtigsten Domestikationsmerkmals der Gerste - die Spindelfestigkeit - aufklären können, [link]PM 03.08.2015

 

 

Das IPK Gatersleben auf der EXPO 2015 in Mailand: Am 1. Mai 2015 öffnet die Weltausstellung Expo 2015 in Mailand ihre Tore. Unter dem Thema „Feeding the planet, energy for life“ werden den Besuchern aus aller Welt bis zum 31. Oktober 2015 Lösungsansätze für die größer werdende Herausforderung der Welternährung präsentiert. Mit seiner Bundesweiten Ex-situ-Genbank für landwirtschaftliche und gartenbauliche Kulturpflanzen ist auch das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung aus Gatersleben im deutschen Pavillon präsent, [link]PM 27.04.2015.

 

 

Das IPK Gatersleben erfolgreich im Leibniz-Wettbewerbsverfahren: Am 1. Mai 2015 startet am Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben unter dem Titel „BRIDGE: Biodiversity informatics to bridge the gap from genome information to educated utilization of genetic diversity hosted in Genebanks“ ein neues wissenschaftliches Projekt, dessen Mittel im Wettbewerbsverfahren der Leibniz-Gemeinschaft eingeworben wurden, [link]PM 22.04.2015.

 

 

Heisenberg-Stipendium für Thorsten Schnurbusch: Dr. Schnurbusch ist seit dem Jahr 2008 Leiter der Arbeitsgruppe Pflanzliche Baupläne des Leibniz-Institutes für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben. Mit diesem hochrangigen Stipendium werden ausschließlich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gefördert, die alle Voraussetzungen erfüllen, um auf eine unbefristete Professur berufen zu werden, [link]PM 19.03.2015

Ankündigung des 4. Gaterslebener Gesprächs: Mensch und Natur im Zeitalter des Anthropozäns, [link]PM 18.05.2015.

 

 

Schatzkammern zum Schutz der Kulturpflanzenvielfalt: Der Geschäftsführende Direktor des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) Gatersleben und Leiter der dort beheimateten Bundeszentralen ex-situ Genbank für landwirtschaftliche und gartenbauliche Kulturpflanzen Andreas Graner besuchte vom 27. Februar bis zum 1. März 2015 den Svalbard Global Seed Vault (dt. Weltweiter Saatgut-Tresor auf der Insel Spitzbergen), [link]PM 05.03.2015

Das IPK wird Koordinator des German Crop Bioinformatics Network: Das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) koordiniert ab März 2015 das einzige Pflanzen-Leistungszentrum German Crop Bioinformatics Network (GCBN) im Deutschen Netzwerk für Bioinformatik-Infrastruktur (de.NBI), [link]PM 02.03.2015