21.12.2016

Invitation to the 8th International Triticeae Symposium (8ITS), which will be held during June 12-16, 2017 in Wernigerode, Germany.

Triticeae is the economically most important tribe in the grass family (Poaceae). It contains the major cereal crops such as wheat, barley and rye as well as important fodder grasses in genera such as Agropyron, Elymus, Leymus, and Psathyrostachys. Because of their economic importance, plants Triticeae are commonly used for basic and applied research and for comparative studies to other tribes in Poaceae.[link] PR 26/2016

 

 

21.12.2016

Einladung zum Treffen der GPZ-Arbeitsgemeinschaft ‘Cytogenetics’

Am 30. Und 31. März wird in Gatersleben das Treffen der GPZ-Arbeitsgemeinschaft ‘Cytogenetics” stattfinden. Der Schwerpunkt der Konferenz liegt bei dem Thema "Chromosomenbiologie und Genome Editierung im Rahmen der Pflanzenzüchtung". Hintergrund ist der anhaltende Fortschritt auf den Gebieten der Chromosomen und Genom Manipulation. [link]PM 25/2016

 

 

Herausragende Publikation14.11.2016

Publikation in Nature Genetics: IPK Forscher decken zentralen Regulationsmechanismus für die Ährenarchitektur in Gerste auf: Ein internationales Team um Dr. Helmy Youssef und Dr. habil. Thorsten Schnurbusch von der Arbeitsgruppe „Pflanzliche Baupläne“ am Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK), veröffentlicht im renommierten Fachblatt Nature Genetics seine Erkenntnisse über die molekularen Mechanismen, welche maßgeblich an der Regulation von Sprosswachstum und Blütenentwicklung in Gerste beteiligt sind. [link]PM 22/2016

 

 

Verleihung des Gaterslebener Forschungspreises: Der Gaterslebener Forschungspreis geht im Jahr 2016 an den Agrarwissenschaftler Dr. Matthias Jost vom Leibniz-Institut Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) für seine Doktorarbeit, in der er sich mit der Klonierung von zwei Genen bei der Gerste, welche an der Ausprägung verschiedener pflanzenmorphologischer Merkmale beteiligt sind, befasste. [link]PM 12.10.2016

 

 

PD Dr. Andreas Börner zum designierten Präsidenten der EUCARPIA gewähltZürich (Schweiz)/Gatersleben, 07. September 2016. Dr. Andreas Börner, Leiter der Forschungsgruppe Ressourcengenetik und Reproduktion am Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben ist beim 20. Hauptkongress der Europäischen Gesellschaft für Züchtungsforschung (EUCARPIA) in Zürich einstimmig zum designierten Präsidenten gewählt worden. Bereits seit 2012 leitet er die Sektion „Getreide“ der EUCARPIA und ist Repräsentant der deutschen Mitglieder der Gesellschaft, [link]PM 07.09.2016.

 

 

New Phytologist - Gene zur Verteidigung gegen Mehltau in Gerste entdeckt: Ein internationales Forscherteam, geleitet vom Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben und der australischen Universität Adelaide identifizierte zwei Gene, welche bei der Verteidigung von Gerstenpflanzen gegen Mehltau eine wichtige Rolle spielen und für die Züchtung krankheitsresistenter Gerstensorten hilfreich sein könnten, [link]PM 18.08.2016.

 

 

Scientific Data - Ein neuartiger Ansatz im Big Data Zeitalter zur nachhaltigen Nutzung von Forschungsdaten in den Pflanzenwissenschaften: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben machen erstmals eine umfängliche Bilddatensammlung zur Erforschung von Pflanzenarchitektur und -wachstum öffentlich verfügbar. Diese Form der Veröffentlichung von Forschungsdaten ist etwas Neues. Hier stehen der Wert der sehr umfangreichen Daten selbst im Vordergrund, sowie ihre nachgewiesene Validität und ihre nach anerkannten Standards dokumentierte Form. Auf diese Weise wird eine öffentliche Verfügbarkeit der Daten für weiterführende Analysen sichergestellt und das IPK verschafft sowohl der Wissenschaft als auch der breiten Öffentlichkeit dauerhaft und nachvollziehbar Zugang zu Forschungsdaten und deren Erhebungsprotokollen. Die Onlinezeitschrift Scientific Data - Teil des renommierten Nature Research Journal Portfolios - welche die Daten publiziert, bestätigt damit die Rolle des IPK als digitales Ressourcenzentrum, [link]PM 17.08.16.

 

 

Trends in Plant Science: Es kommt nicht auf die Größe an. Warum die Komplexität und Fitness von Lebewesen nichts mit der Genomgröße zu tun hat: Warum verändern sich Genomgrößen, Chromosomenzahlen sowie die Anzahl der Gene unabhängig voneinander während der Evolution von Lebensformen? Warum unterscheiden sich verschiedene Arten hinsichtlich dieser Merkmale z.T. erheblich, ohne dass das mit Verweis auf die Komplexität der jeweiligen Lebensformen erklärbar wäre? Die Lösung dieses Rätsels lag bisher im Dunkeln. Gaterslebener Forscher stellen in der renommierten Fachzeitschrift Trends in Plant Science nun eine Erklärung für dieses Phänomen vor, [link]PM 1.08.2016.

 

Publikation in Nature Genetics - Gerstengenom aus 6000 Jahre alten Samen entschlüsselt: Erstmals ist es einem internationalen Forscherteam unter maßgeblicher Beteiligung des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben und des Jenaer Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte und gelungen, das Genom uralter Gerstensamen zu entschlüsseln. Die Samen wurden aus einer Höhle in der Nähe des Toten Meers geborgen und sind rund 6000 Jahre alt. Es handelt sich damit um das älteste Pflanzengenom das bisher rekonstruiert wurde. Genetisch unterscheidet sich die steinzeitliche Gerste kaum von heutigen, lokalen Gerstensorten in Ägypten und der südlichen Levante. Die Wissenschaftler schlussfolgern, dass der Ursprung domestizierter Gerste wahrscheinlich im Oberen Jordantal zu finden ist, [link]PM 18.07.2016.

 

 

Publikation in Nature Genetics - Von einer der ältesten Kulturpflanzen lernen: Wie ist es möglich, das Gerste, eine ursprünglich im Mittleren Osten und Süd-West Asien beheimatete Kulturpflanze, heute in den verschiedensten Klimazonen der Erde angebaut werden kann? Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die gemeinsam wirkenden Kräfte der Evolution und der natürlichen Selektion für die Entwicklung dieser herausragenden Anpassungsleistung verantwortlich sind. Die im renommierten Fachjournal Nature Genetics publizierte Studie eines internationalen Forschungsteams aus Schottland, Deutschland und den USA, betont die Bedeutung des Verständnisses der immensen natürlichen Diversität regional angepasster Gerstenpflanzen und ihrer natürlichen Verwandten für die Fähigkeit der Pflanzenzüchter auf die sich ändernden Klimabedingungen zu reagieren, [link]PM 18.07.2016.

 

 

Forschung für bessere Spaghetti: Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben tragen als Kooperationspartner mit ihren Arbeiten maßgeblich zur Entschlüsselung des Hartweizengenoms bei, [link]PM 13.07.2016.

 

Entschlüsseltes Weizengenom ab sofort für die Öffentlichkeit zugänglich: Im Januar 2016 informierte das Internationale Konsortium für Sequenzierung des Weizengenoms ([link]IWGSC, engl. International Wheat Genome Sequencing Consortium) über den erfolgreichen Abschluss der Entschlüsselung des kompletten Genoms des Brotweizens. Nachdem die sich anschließenden Qualitätskontrollen abgeschlossen werden konnten, ist der entsprechende Datensatz auf der IWGSC Weizensequenzierungsdatenbank am [link]URGI-INRA-Versailles (Frankreich) ab heute öffentlich zugänglich, [link]PM 13.06.2016.

 

 

Neues Horizont 2020 Projekt G2P-SOL: Forscher des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung sind Teil eines internationalen Forschungsverbunds (G2P-SOL), der im Rahmen eines gemeinsamen Projekts an der Katalogisierung und Charakterisierung pflanzengenetischer Ressourcen von Tomaten, Paprika, Auberginen und Kartoffeln in Europa, Asien und Südamerika arbeitet. Die Europäische Kommission finanziert das Projekt mit 6.9 Mio. € im Rahmen des Forschungsprogramms Horizont 2020, [link]PM 06.05.16.

 

 

Das IPK Gatersleben auf der neuen Landkarte für Forschungsinfrastrukturen von zentraler europäischer Bedeutung: Die genaue Erfassung der Ausprägung von Merkmalen von Kulturpflanzen, die in Anhängigkeit von ihren Erbanlagen und den auf sie wirkenden Umwelteinflüssen erfolgt, steht im Zentrum des neuen europäischen Großprojektes EMPHASIS, an dem das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) gemeinsam mit nationalen und internationalen Partnern beteiligt ist. EMPHASIS ist als eines von fünf neu aufgenommenen und einem neu ausgerichteten Projekt nun Teil der neuen Landkarte (ESFRI-Roadmap), auf der die Mitgliedsstaaten des ESFRI Forums (European Strategy Forum for Research Infrastructures) insgesamt 21 zu entwickelnde Forschungsinfrastrukturen von zentraler europäischer Bedeutung verzeichnen. Die aktuelle Roadmap wurde am 10. März 2013 in Amsterdam im Rahmen der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft veröffentlicht, [link]PM 29.03.2016.

 

 

 

Andreas Graner wird am 9. März 2016 zum neuen Präsidenten der Gesellschaft für Pflanzenzüchtung e.V. gewählt: Professor Dr. Andreas Graner, Geschäftsführender Direktor des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben wurde zum Präsidenten der Gesellschaft für Pflanzenzüchtung e.V. (GPZ) gewählt. Die Wahl erfolgte auf der Haupttagung der GPZ im Rahmen der vom 8. bis zum 10. März 2016 in Bonn statt findenden German Plant Breeding Conference. Ab dem 1. Oktober wird er die Geschäfte von dem amtierenden Präsidenten, Prof. Dr. Christian Jung (Christian Albrechts Universität Kiel) fortführen, [link]PM 09.03.16.

 

 

Die Bedeutung der Weiterentwicklung und Nutzung innovativer Züchtungstechnologien für die Kulturpflanzenforschung und -zucht: Kees de Vries, CDU-Abgeordneter des Deutschen Bundestages, informiert sich bei seinem Besuch am Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben über die Bedeutung sowie die Weiterentwicklung innovativer Züchtungstechnologien. [link]PM 11.02.2016.

 

 

Kulturpflanzenforschung als Investition in die ZukunftWie kann die Welternährung in Zukunft nachhaltig gesichert werden? Welche Bedeutung kommen dabei der modernen Kulturpflanzenforschung und –zucht zu? Wo liegen wissenschaftspolitische Herausforderungen bezüglich ihrer Forschungsförderstrukturen und Netzwerke? Arne Lietz, SPD-Abgeordneter des Europäischen Parlaments, diskutiert bei seinem Besuch am Biotech-Campus Gatersleben mit Wissenschaftlern und Züchtern zu den Herausforderungen einer modernen Pflanzenforschung und -zucht, [link]PM 09.02.2016

 

Veröffentlichung in Nature Plants - Sonnenschutz für Pflanzen: Bisher gab es nur Modellvorstellungen, wie der Lichtschutzmechanismus von Pflanzen funktioniert. Forscher der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf stellen nun mit Kollegen aus Gatersleben erstmals experimentelle Ergebnisse in der Zeitschrift Nature Plants vor. Mit diesen kann möglicherweise die Photosyntheseleistung von Pflanzen verbessert werden, [link]PM 01.02.2016

 

 

Entschlüsselung eines Giganten: Weizengenom schneller verfügbar als geplant: Das Internationale Konsortium für die Sequenzierung des Weizengenoms (IWGSC) kündigt eine schnellere Entschlüsselung des Brotweizengenoms an. Spätestens 2017 erwarten die beteiligten Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) und ihre internationalen Kollegen die Referenzsequenz aller 21 Chromosomen,[link] PM 07.01.2016