Unterstützung von jungen Wissenschaftlerinnen aus Transformationsländern

25.11.2019

Die Gemeinschaft zur Förderung der Kulturpflanzenforschung Gatersleben e.V. gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) fördern in diesem Jahr nun zum zweiten Mal den Aufenthalt von Wissenschaftlerinnen aus Transformationsländern.

Anastasiya Egorova aus Russland und Aleksandra Grabowska aus Polen werden am IPK in Gatersleben gefördert. (v.l.n.r.)

Gatersleben, im November. Aus 19 Bewerbungen wurden zwei junge Frauen ausgewählt, die am IPK ihre Forschungsarbeiten durchführen werden. Frau Anastasiya Egorova aus Russland hat bereits einen Masterabschluss, sie arbeitet jetzt für sechs Monate an der Entwicklung und Anwendung von Genom Engineering zur Verbesserung von Gerste. Die zweite Kandidatin, Frau Aleksandra Grabowska aus Polen, ist bereits Doktorandin. Sie wird für drei Monate ans IPK kommen und Erfahrungen in der CRISPR/CAS9-Technologie bei Gerste sammeln. Beide Wissenschaftlerinnen sind in der Arbeitsgruppe Pflanzliche Reproduktionsbiologie bei Herrn Dr. Kumlehn tätig und werden finanziell durch die Gemeinschaft zur Förderung der Kulturpflanzenforschung Gatersleben e.V. sowie durch das IPK unterstützt. Wir wünschen den beiden jungen Wissenschaftlerinnen einen erfolgreichen Aufenthalt am IPK. Für 2020 ist wieder eine Ausschreibung vorgesehen, die Förderung von Transformationsländern wird ein wichtiger Beitrag für die Arbeit der Gemeinschaft zur Förderung der Kulturpflanzenforschung Gatersleben e.V. bleiben. [link]PM der Fördergemeinschaft