Regelungen und Recht

Das IPK ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts und wendet den TV-L an. Folgende Regelungen und Rechte gelten für Mitarbeiter mit einem Arbeits- oder Dienstverhältnis am IPK. 

Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis

Die Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis sind ein [link]Förderkriterium der DFG und gelten für die wissenschaftliche Arbeit am IPK. 

Recht auf Gleichbehandlung

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz zielt darauf ab, die Benachteiligungen aus Gründen der „Rasse“ , der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern und zu beseitigen.

Zusätzliche Altersvorsorge 

Die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder ist eine  betriebliche Altersvorsorge für Beschäftigte im öffentlichen Dienst, die zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung besteht. Die Pflichtbeiträge werden vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu gleichen Teilen getragen und vom Entgelt einbehalten.

Anerkennung von Beschäftigungszeiten

Bestand bereits früher ein Beschäftigungsverhältnis im öffentlichen Dienst können diese Zeiten anerkannt werden.

Regelung der Arbeitzeit

Für Mitarbeiter gibt es die Möglichkeit an der Gleitzeit oder Vertrauensarbeitszeit teilzunehmen.

Kinderbetreuungskostenzuschuss

Zur finanziellen Unterstützung der Beschäftigten mit Kindern zahlt das IPK einen Kinderbetreuungskostenzuschuss von derzeit 40 EUR/Monat für Kinder im Vorschulalter. 

Vermögenswirksame Leistungen

Beschäftigte haben gemäß § 23 TV-L einen Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen nach Maßgabe des Vermögensbildungsgesetzes, wenn das Arbeitsverhältnis voraussichtlich mindestens sechs Monate dauert.

Zulagengewährung

Hinsichtlich der Projektbearbeitung kann WissenschaftlerInnen auf haushalts- und drittmittelfinanzierten Stellen des IPK befristet eine persönliche Zulage in Höhe von monatlich 300 EUR gewährt werden. 

Untersuchung durch Betriebsarzt

Es werden die Pflichtuntersuchungen durchgeführt sowie weitere Untersuchungen angeboten. Der Betriebsarzt nimmt zusammen mit der Fachkraft für Arbeitssicherheit an den Begehungen teil und gewährleistet somit aus ärztlicher Sicht die Sicherheit am Arbeitsplatz.

Sicherheit am Arbeitsplatz

Die Sicherheitsunterweisungen am IPK dienen dem Schutz der Beschäftigten und werden von einem Sicherheitsbeauftragten regelmäßig durchgeführt.