Projekte

Vitalität und Lagerbarkeit von Weizenpollen (2016 - 2019)

Weizenpollen sind als extrem kurzlebig, nicht lagerbar klassifiziert und verlieren innerhalb kürzester Zeit ihre Lebensfähigkeit. Aufgrund der bisher geringen Kenntnisse, widmet sich das laufende Projekt den physiologischen, biochemischen und genetischen Mechanismen der Weizenpollenvitalität. In Kooperationen mit den IPK Arbeitsgruppen 'Angewandte Biochemie' und 'Quantitative Genetik' sollen metabolische Profile und quantitative genetische Methoden, Vorhersagen ermöglichen und geeignete Lagerungsmethoden getestet werden. Die erworbenen Erkenntnisse sollen Züchtern neue Ansätze für das Kreuzungsmanagement bieten.

KALT Projekt - Kryostress - Anpassungsmechanismen der Zelle an Tiefsttemperaturen (2013 - 2017)

Ein signifikanter Teil der Biosphäre befindet sich in gefrorenem Zustand und beherbergt dennoch lebensfähige und physiologisch aktive Mikroorganismen. In dem Projekt werden die bisher wenig verstandenen physiologischen Schlüsselprozesse des Kryostress und ihre molekularen Grundlagen vergleichend an ausgewählten Bakterien, Protozoen, Pilzen sowie tierischen und pflanzlichen Zellkulturen ermittelt.

Im Vordergrund stehen Veränderungen in der Permeabilität der Zellhülle, des Energiestoffwechsels und der Teilungsfähigkeit der Zelle.Die an der Kryostress-Antwort beteiligten Gene werden anhand von Veränderung der Genexpression mittels Transkriptom-Sequenzierungen und Proteomanalysen identifiziert und der Einfluss von Genom-Methylierungen analysiert. Schließlich wird die Bildung neuartiger mikrobieller Frostschutzmittel untersucht und ihre Wirkungsweise charakterisiert.

Kooperationspartner:

  • Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie-Hans-Knöll-Institut (HKI)
  • Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK)
  • Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)
  • Experimentelle Phykologie und Sammlung von Algenkulturen der Universität Göttingen (SAG)
  • Universitätsmedizin der Georg-August-Universität

DAAD Projekt zur Knoblauch Kryokonservierung (2014 - 2018)

Die Genbank des IPK beherbergt mit einem Bestand von 338 Feld- und 122 Kryoakzessionen eine der größten Knoblauch Sammlungen weltweit. Das laufende [link]DAAD-Projekt widmet sich den vorherrschenden abiotischen Stressbedingungen (Trockenheit, Hypoxie und Kälte) während der Kryokonservierung. Metabolische Profile und Transkriptomanalysen von gegensätzlich kryokonservierbaren Akzessionen sollen Aufschlüsse über zelluläre Vorgänge während der Kryokonservierung bieten.

EURALLIVEG Projekt

Das [link]EURALLIVEG Projekt war ein internationales Projekt zur Erstellung einer Knoblauch Kryosammlung, die in der Deutschen, Polnischen und Tschechischen Genbank erhalten wird. Diese Kryobank umfasst 220 Knoblauchformen und eine Kernkollektion an Schalotten. Eine [link]Bilddatenbank zur Knoblauch-Kernkollektion des IPK gibt einen Überblick über 395 Akzessionen hinsichtlich wichtiger Merkmale, der Ontogenese von Pflanzen ausgewählter Akzessionen und der Einordnung in infraspezifische Gruppen.