Forschungsprojekt

Identifizierung metaboler Biomarker zur Optimierung pflanzengenetischer Ressourcen

Die Gehalte einzelner Metabolite oder deren Kombinationen ermöglichen Aussagen über das Verhalten von Pflanzen in Hinsicht auf Wachstum, Samenreife, Resistenzen und anderer Parameter von landwirtschaftlicher Relevanz. Die parallele Identifizierung und Quantifizierung von hunderten von Metaboliten aus Pflanzenextrakten mittels chromatographie-gekoppelter Massenspektrometrie ermöglicht die Erstellung metaboler Signaturen, die Pflanzenzüchtern bereits in einer frühen Phase Auskunft über das Potential einer einzelnen Pflanze geben. Diesem Ansatz folgend wurden bereits prädiktiv nutzbare Metabolite für die Biomasseproduktion von Arabidopsis und Mais ermittelt. In einem laufenden Projekt ([link]OPTIMAL) wird diese Methodik an Mais optimiert. In einer Kollaboration mit dem International Rice Research Institute (IRRI) werden gegenwärtig metabole Marker für Trockenstresstoleranz in Reis ermittelt, in dem die Metabolitprofile von Sproß- und Wurzelgewebe toleranter mit denen nichttoleranter Sorten verglichen werden. In weiteren Kollaborationen innerhalb der Abteilung Molekulare Genetik werden gewebespezifische molekulare Vorgänge während der Samenreifung untersucht sowie die Metabolitverteilung in den Wurzeln transgener Gerste-Linien.