Geschichte

Überblick

1943 als Kaiser-Wilhelm-Institut für Kulturpflanzenforschung gegründet, 1948 in die Akademie der Wissenschaften der DDR eingegliedert und 1992 als IPK neu gegründet, blickt das Institut auf eine lange wissenschaftliche Tradition zurück. In mehr als 75 Jahren hat sich das Institut zu einem weltweit führenden Pflanzenforschungszentrum entwickelt, an dem 180 Wissenschaftlerinnen und -wissenschaftler und 60 Promovierende aus mehr als 30 Nationen tätig sind

 

Zeittafel

1943Gründung als Kaiser-Wilhelm-Institut für Kulturpflanzenforschung in Tuttendorf bei Wien. Hans Stubbe wird zum Direktor berufen
1945Kriegsbedingte Verlagerung in den Ort Stecklenberg/Harz und ab Oktober Ansiedlung des Instituts in Gatersleben

1946

 

 

1948

Angliederung des Institutes an die Universität Halle-Wittenberg unter Beibehaltung des Namens Kaiser-Wilhelm-Institut für KulturpflanzenforschunEingliederung in die Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin (DAW) als Institut für Kulturpflanzenforschung der DAW

Eingliederung in die Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin (DAW) als Institut für Kulturpflanzenforschung der DAW

1948-1964Errichtung der wichtigsten Institutsgebäude
1970Umbenennung in Zentralinstitut für Genetik und Kulturpflanzenforschung (ZIGuK) der DAW bzw. ab 1972 der Akademie der Wissenschaften (AdW) der DDR
1992Neugründung als Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK)

2003

Vereinigung der Genbanken in Braunschweig und Gatersleben zur Bundeszentralen Ex-situ-Genbank für landwirtschaftliche und gartenbauliche Kulturpflanzen am IPK
2006Umbenennung in Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK)
2019Als einem der weltweit führenden Institute auf dem Gebiet der Pflanzenforschung bescheinigt der Senat der Leibniz-Gemeinschaft dem Institut in seiner Evaluierung eine exzellente Entwicklung.
2021Die Pflanzenkulturhalle mit Simulation kontrollierter, feldähnlicher Bedingungen ist voll funktionsfähig

 

Direktoren des Instituts

1943 - 1969Prof. Dr. Drs. h. c. Hans Stubbe
1969 - 1983Prof. Dr. Helmut Böhme
1983 - 1989Prof. Dr. Dieter Mettin
1990 - 1991Prof. Dr. Klaus Müntz
1992 - 2007Prof. Dr. Ulrich Wobus
seit 2007Prof. Dr. Andreas Graner